Schulsozialarbeit 

Die Schulsozialarbeit begleitet, unterstützt und fördert Kinder sowie Jugendliche in deren persönlicher und sozialer Entwicklung. Dabei sollen Probleme frühzeitig erkannt werden, um geeignete Hilfs- und Förderangebote bereitstellen oder vermitteln zu können. Die Schulsozialarbeit hat dabei die Stärken und Ressourcen der Kinder im Blick, arbeitet lösungsorientiert und systemisch und bezieht die Eltern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schule bei Bedarf mit ein. Zudem soll das Selbstvertrauen der Kinder und Jugendlichen gestärkt, die sozialen Fähigkeiten gefördert und das Schulklima nachhaltig verbessert werden. Arbeitsschwerpunkte der Schulsozialarbeit sind die sozialpädagogische Einzelfallhilfe und Beratung in individuellen Problemlagen, die sozialpädagogische Gruppenarbeit und Projekte mit Schulklassen zum Thema Soziales Lernen, die Projekte zur Sucht- und Gewaltprävention sowie die inner- und außerschulische Vernetzung.  

Die Schulsozialarbeit im Überblick

Bei jeder Beratung gilt dabei das Prinzip der Freiwilligkeit, Vertraulichkeit (Schweigepflicht) und Verlässlichkeit. Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen können sich an die Mitarbeitenden der Schulsozialarbeit wenden, wenn sie Beratung bei schulischen, persönlichen und familiären Problemen brauchen, Unterstützung bei Themen wie Heimweh, Liebeskummer oder Ängsten benötigen, eine Vermittlerperson bei Konflikten in der Schule oder einfach „nur“ jemanden zum Reden suchen.

Bei zwischenmenschlichen Beziehungen - Freundschaften, in der Klassegemeinschaft oder in der Familie - sind Streitigkeiten nichts ungewöhnliches. Wenn alleine jedoch keine Lösung gefunden wird, um Konflikte beizulegen, kann daraus schnell eine Situation entstehen, die negative Auswirkungen auf das eigene Wohlbefinden, auf die Klassengemeinschaften oder das Schulleben haben kann. In solchen Fällen bietet die Schulsozialarbeit eine neutrale und lösungsorientierte Konfliktberatung an.

Die Präventionsarbeit ist ein wichtiger Bestandteil des Angebots der Cocurricularen Aktivitäten. Themen wie Drogensucht oder Essstörungen sowie Gewalt oder soziale Medien und deren Auswirkungen stehen dabei im Fokus. Das Ziel ist es Aufklärungsarbeit zu leisten und die Schülerinnen und Schüler in ihrem eigenverantwortlichen Handeln zu stärken. Die Kinder und Jugendlichen lernen sich selbst einzuschätzen, kennen ihre Stärken und Schwächen, gehen respektvoll miteinander und mit den Grenzen anderer um. Ganz im Sinne des Leitbildes „Willkommen sein - Gemeinschaft erleben - Welt entdecken“ leistet die Präventionsarbeit einen wichtigen Beitrag zur gelebten Schulkultur.

Klassenstufe 3

Nach dem Flex-Klassensystem werden die dritten Klassen neu gebildet. Um die Kinder beim Start der neuen Klassengemeinschaft zu unterstützen, findet an insgesamt sechs Schulstunden das Projekt „Gemeinsam Klasse sein“ statt. Mit den Kindern der 3. Klassen wird thematisiert, was es heißt, gemeinsam eine Klasse zu sein und wie das Wir-Gefühl in der Klasse gestärkt werden kann.

Klassenstufe 5

In der 5. Klasse beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler an insgesamt fünf Vormittagen mit dem Thema „Mobbingfreie Schule – Gemeinsam Klasse sein!“. Dabei steht im Fokus das Kennenlernen untereinander, positive Entwicklungen der Klasse als Gruppe und soziales Miteinander zu fördern. Zudem wird eine offene Kommunikation mit Feedbackkultur gefördert, für das Thema Mobbing sensibilisiert, Schutzmechanismen vor Gewalt vermittelt sowie über Zivilcourage aufgeklärt.

Klassenstufe 6

Im Rahmen eines gesamten Schultages, einem Medienpräventionstag, setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Thema „Neue Medien“ auseinander. Ziel ist es, sie zu einem selbstkritischen Umgang mit sozialen Netzwerken wie Facebook, WeChat, WhatsApp, musical.ly oder Instagram und der Nutzung von Smartphone & Co. zu bewegen. Aufbauend auf das Thema Mobbing in Klasse 5 wird Cyber-Mobbing behandelt.

Klassenstufe 8

In den Vorbereitungsstunden sowie während den drei Tagen Suchtpräventionsfahrt setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Thema Sucht und Drogen auseinander. Dabei werden Informationen, was Sucht ist, wo die Grenze zwischen Genuss und Sucht liegt und wie sich ein „normales" Ausweichverhalten zu Missbrauch und Abhängigkeit entwickeln kann, thematisiert. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich mit dem Kontrollverlust beim Einnehmen von Rauschmitteln und diskutieren die Gesundheitsgefährdung bei Drogenkonsum. Die Jugendlichen setzen sich zudem mit der Geschichte eines ehemaligen Drogenabhängigen auseinander und erhalten einen realen Bezug, was es bedeutet, in eine Abhängigkeit zu geraten.

Klassenstufe 5 bis 7

Ein weiterer wichtiger Baustein des Präventionsprogramms ist „Lions Quest“, welches die sozialen Kompetenzen der Schülerschaft fördert. Es findet in den Klassenstufen 5 bis 7 alle zwei Wochen im Rahmen einer Schulstunde statt. Das Programm beinhaltet folgende Themenschwerpunkte: Gemeinschaft, gesundes Selbstvertrauen, vielfältige Gefühle, wichtige Mitmenschen, klärende Kommunikation, kluge Entscheidungen. 

Klassenstufe 11

Im Rahmen der Vorbereitung auf die Deutsche Internationale Abiturprüfung und das fünfte Prüfungsfach Präsentation werden die Abiturientinnen und Abiturienten bestmöglich mit einem Prüfungskonzept darauf vorbereitet. In einem ganztägigen Workshop zum Thema „Umgang mit Stress & Zeitmanagement“ setzen sie sich damit auseinander, was Stress ist, wie er entsteht, wie der Körper darauf reagiert und welche Strategien helfen, Stress zu vermeiden oder ihn abzubauen. Zudem werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie die Zeit der Prüfungsvorbereitung so effektiv wie möglich gestaltet werden kann und wie effektives Zeitmanagement funktioniert.

Teambuilding

Ein Teambuilding mit einer Klasse durchzuführen kann verschiedene Gründe haben. Oftmals findet es bei uns an der Schule statt, wenn zum Beispiel Klassen zusammengelegt werden. In vier bis acht Unterrichtsstunden lernen sich die Klassenkameraden und Klassenkameradinnen untereinander besser kennen und werden als Klasse vor Herausforderungen gestellt, die sie gemeinsam meistern müssen. Somit wird der Klassenzusammenhalt gestärkt und das Miteinander gefördert. Es wird aber auch erörtert, was es heißt, gemeinsam eine Klasse zu sein und wie sie sich den Umgang untereinander wünschen.

Elterninformationsveranstaltungen

Im Rahmen der Medien- und Suchtprävention findet jeweils auch ein themenorientierter Elterninformationsabend statt. Ziel ist es, die Eltern ebenfalls über die Thematik zu informieren, den Eltern den Austausch untereinander zum Thema zu ermöglichen und ihnen konkrete Handlungsempfehlungen mit auf den Weg zu geben. Im Rahmen der Projektwoche in der 5. Klasse findet ein Elternmittag statt.

Die Schulsozialarbeit ist aktiv in den AGs und Feriencamps der Grundschule und Sekundarstufe involviert. Das betrifft die Bereiche Planung und Durchführung von AGs sowie die Organisation und Betreuung von Cocu-Feriencamps.